Kriterium 4: Nachhaltigkeitsbildung und das aktive Mitwirken der Mitglieder der Gemeinde

BANNER2016.11.19_Dippach Dag vum Baam_©Gemeng Dippech.JPG

Kriterium 4: Nachhaltigkeitsbildung und das aktive Mitwirken aller Akteure der Gemeinde

Ein bestimmter Schwerpunkt wird auf die Sensibilisierung der Akteure im formellen - (Grundschulen, Lycees) und die Akteure im informellen Bildungsbereich (Maison Relais, Kindertagesstätten, und Jugendhäuser) gesetzt, die eine wichtige Position bei der Integration der Nachhaltigkeitsbildung in den Schulunterricht einnehmen.

I. In Ihrer Rolle als Konsumenten sollten die kommunalen Einrichtungen, wie etwa Schulen, Maison Relais, aber auch lokale Vereine und Unternehmen wenn möglich Produkte aus dem fairen Handel wählen. Alle Akteure in der Gemeinde, unabhängig von deren sozialer Herkunft, werden über das „Fairtrade Gemeng“ Projekt informiert und dazu angeregt, selbst in der Aktionsgruppe einzutreten und dort tätig zu werden.

II. Aktionen, die sich auf Nachhaltigkeitsbildung beziehen, werden vor allem in Schulen durchgeführt. Falls sich in der Gemeinde Lycees befinden, die schon zertifizierte Fairtrade Schools sind, so wird bei den Sensibilisierungsaktionen mit diesen zusammengearbeitet.

Die Sensibilisierung und Teilnahme der lokalen Akteure ist essentiell für eine gute Entwicklung des Fairtrade Gemeng- Projektes. Alle werden dazu motiviert, im privaten Bereich und auch im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen Produkte aus dem fairen Handel anzubieten und zu konsumieren.

Verteilung von Fairtrade Bananen während einer Rallye im Jugendhaus in Walferdange. Der Stand wurde von der Gemeinde organisiert. September 2016

Wie bestätigt man das Erreichen des 4. Kriteriums?

  • Fügen Sie Ihrer Bewerbung Unterlagen bei, die für die erste Informierung der Akteure der Gemeinde über das Fairtrade Gemeng Projekt und für eine Sensibilisierung über die Produkte aus dem fairen Handel verwendet wurden.
  • Hängen Sie ihrer Bewerbung eine Kopie der allgemeinen Vorschriften der Maison Relais und/oder der Strukturen in der Gemeinde an, welche die Integration der Fairtrade Kriterien schriftlich festhalten. Abhängig vom Zeitpunkt der Erneuerung des Zertifikates, können diese Dokumente auch nach der Zertifikation nochmals vorgelegt werden.
  • Geben Sie in Ihrer Bewerbung an, welche lokalen Akteure der Gemeinde sich im „Fairtrade Gemeng“ Projekt engagieren.

Praktische Ratschläge zum Erreichen des 4. Kriteriums

  • Ermutigen Sie Lehrpersonen, vom kostenlosen Angebot der interaktiven Workshops von Fairtrade Lëtzebuerg zu profitieren.
  • Fragen Sie in den Maison Relais nach, ob es möglich wäre, Fairtrade Produkte, als auch Aktivitäten anzubieten, durch welche der Faire Handel und seine Ziele beworben und erklärt werden (zum Bespiel eine Tätowieraktion für Fairtrade Bananen).
  • Falls die Maison Relais schon jede Woche Fairtrade Produkte konsumieren, regen Sie sie dazu an, Kontakt mit Fairtrade Lëtzebuerg aufzunehmen um eine Fairtrade Zone zu werden.
  • Ermuntern Sie auch die Jugendzentren in Ihrer Gemeinde, ein aktiver Partner im „Fairtrade Gemeng“- Projekt zu werden, zum Beispiel indem Fairtrade Produkte für die täglichen Bedürfnisse angeboten und Sensibilisierungsaktionen organisiert werden oder indem an der nationalen Kampagne „Lëtz Step to Fairtrade“ teilgenommen wird, welche jedes Jahr im Mai von Fairtrade Lëtzebuerg organisiert wird.
  • Mobilisieren Sie einen Verein, sich langfristig im „Fairtrade Gemeng“-Projekt zu engagieren, indem Produkte aus dem fairen Handel mit dem Fairtrade Siegel bei Ständen anlässlich von Veranstaltungen in der Gemeinde verwendet werden.
  • Kontaktieren Sie ein Unternehmen, welches in der Gemeinde etabliert ist und schlagen Sie vor, Fairtrade Kaffee in der Caféteria oder im Automaten des Unternehmens anzubieten.